Schatzsuche im Silberwald

Am 9. Oktober machte sich die 4a Klasse auf den Weg in den Silberwald. Bereits zum dritten Mal erkundeten wir gemeinsam das nahe gelegene Waldstück und trotzdem wurde uns keineswegs langweilig.

 

Gleich bei der Ankunft im Wald nutzten wir unsere Mund-Nasen-Schutzmasken, die seit Beginn dieses Schuljahres zum Schulalltag gehören, einmal auf eine ganz andere Art und Weise. Zuerst stapften wir als blinde Karawane wie eine Riesenraupe durch den Wald. Gemeinsam wagten wir uns "blind" durch unwegsames Gelände.

 

Nach dieser Anfangsübung, bei der es vor allem um die Stärkung des Vertrauens in der Gemeinschaft ging, durften die Kinder in 2er-Gruppen erneut "blind" den Wald erkunden. Neben dem Spaßfaktor hatte diese Übung auch einen tieferen Lerneffekt. Die Kinder lernten recht schnell, wie man jemanden, der gar nichts sieht, richtig führt und worauf man dabei achten muss.

 

Die nächste Aufgabe war dann schon etwas kniffliger, denn die Kinder wurden von ihrem Partner oder ihrer Partnerin zu einem Baum geführt und mussten diesen später wiederfinden. Diese Übung bereitete den Kindern besonders viel Spaß.

 

Nach den anfänglichen Vertrauensübungen und dem Warm-Werden mit der neuen Umgebung durften die Kinder sich nun etwas freier im Wald bewegen. Jede Gruppe bekam eine Liste mit Schätzen, die sie im Wald finden mussten. Wir alle waren erstaunt, welche Schätze im Wald zu finden sind!

 

Der letzte Programmpunkt war das Highlight für die Kids, denn sie durften wie auch bei den letzten Waldtouren ihren eigenen Unterschlupf bauen. Die Kinder waren dabei sehr kreativ und mit voller Hingabe dabei.

 

 

 

Vera Türha, Klassenlehrerin der 4a Klasse